Rommé Regeln

Review of: Rommé Regeln

Reviewed by:
Rating:
5
On 03.03.2020
Last modified:03.03.2020

Summary:

00 bis 3.

Rommé Regeln

Rommé, Rommee, amerikanisch Rummy, ist ein Kartenspiel für zwei bis sechs Personen. In Österreich ist das Spiel unter dem originalen amerikanischen Namen Rummy verbreitet; der französisch scheinende Name Rommé, der in Deutschland gebräuchlich ist. Regeln und Varianten des Kartenspiels Rommé. Diese Seite beschreibt das grundlegende Spiel. Jeder Spieler, der an der Reihe ist, nimmt eine Karte auf und. Rommé Regeln Wie bei so vielen Kartenspielen, gibt es auch für das Rommé Spiel keine festen Standardregeln. Daher ist es sinnvoll, sich vor jedem Spiel in.

Regeln für Romme - verständlich erklärt

Rommé, Rommee, amerikanisch Rummy, ist ein Kartenspiel für zwei bis sechs Personen. In Österreich ist das Spiel unter dem originalen amerikanischen Namen Rummy verbreitet; der französisch scheinende Name Rommé, der in Deutschland gebräuchlich ist. Für Rommé (engl.: Rummy) gibt es auf der Welt unzählige Varianten, aber nirgendwo gibt es feste Regeln für dieses Spiel, im Gegensatz etwa zu Canasta. Rommé Regeln Wie bei so vielen Kartenspielen, gibt es auch für das Rommé Spiel keine festen Standardregeln. Daher ist es sinnvoll, sich vor jedem Spiel in.

Rommé Regeln Die weiteren Spielregeln Video

Rommé

Rommé Regeln

Die Spieler sehen sich ihre Karten an und sortieren sie. Bei zwei Spielern wird immer abwechselnd gespielt, und es beginnt der Nicht-Geber mit dem Spiel.

Bei mehr als zwei Spielern, kommt jeder im Uhrzeigersinn nacheinander an die Reihe, beginnend mit dem Spieler links vom Geber. Wenn keine Karten mehr im Stapel verdeckter Karten sind, der nächste Spieler aber die obere Karte vom Ablagestapel nicht aufnehmen will, dann wird der Ablagestapel, ohne ihn zu mischen, umgedreht, bildet damit den neuen Stapel verdeckter Karten und das Spiel geht weiter - siehe jedoch den Abschnitt Varianten bezüglich Alternativen und Problemen, die sich daraus ergeben können.

Ein Spieler gewinnt eine Runde, indem er entweder alle seine Karten auslegt, anlegt oder seine letzte Karte auf den Ablagestapel legt. Die anderen Spieler dürfen nicht mehr auslegen oder anlegen, selbst dann, wenn sie noch gültige Kartenkombinationen in ihrem Blatt haben.

Der Gesamtwert aller Karten, die die anderen Spieler noch auf der Hand haben, wird zur Gesamtpunktzahl des Gewinners hinzugezählt.

Dann werden weitere Runden gespielt, bis ein Spieler die Zielpunktzahl erreicht hat, die vor Beginn des Spiels vereinbart wurde, oder bis die vereinbarte Anzahl an Runden gespielt wurde.

Diese optionalen Regeln sollten von den Spielern vor Beginn der ersten Runde besprochen und vereinbart werden. Manchmal wird auch so gespielt, dass ein Spieler erst dann Karten an Auslagen von anderen Spielern anlegen darf, wenn er selbst mindestens eine Auslage gemacht hat.

Beim Standardspiel sind die Asse niedrig. A ist ein gültiger Lauf, aber D-K-A ist nicht gültig. Manchmal wird jedoch auch so gespielt, dass Asse hoch oder niedrig gewertet werden können, so dass in diesem Fall D-K-A auch ein gültiger Lauf wäre.

Wenn nach dieser Regel gespielt wird, zählen Asse, um ihre besseren Einsatzmöglichkeiten widerzuspiegeln, jeweils 15 Punkte anstatt 1 Punkt.

Das bedeutet, dass man nicht alle seine Karten in Sätzen oder Folgen ablegen darf, da man sonst keine Karte mehr auf den Ablagestapel legen könnte.

Manchmal wird auch so gespielt, dass der Ablagestapel, wenn keine Karten mehr im Stapel verdeckter Karten sind und der nächste Spieler keine Karte vom Ablagestapel aufnehmen möchte, gemischt wird und dann als Stapel verdeckter Karten verwendet wird.

Wer sie hinter sich hat, darf auch Sätze und Sequenzen von geringerem Wert auslegen oder sogar passende einzelne Karten an vorhandene Meldungen anlegen, nicht nur bei sich, sondern auch bei seinen Gegnern.

Aber natürlich nur, wenn er an der Reihe ist, niemals zwischendurch. Die Joker sind die wertvollsten Karten im Spiel, sie können für jede beliebige Karte abgelegt werden und zählen stets so viel wie die Karte, die sie ersetzen.

Bekommt im Laufe des Spiels jemand eine Karte auf die Hand, für die bereits ein Joker ausgelegt ist, so kann er diesen Joker rauben und dafür die richtige Karte hinlegen.

Um Missverständnissen vorzubeugen, muss man in Zweifelsfällen schon beim Auslegen erklären, welche Karte der Joker ersetzt.

Oft wird vereinbart, dass man Joker nicht rauben darf oder nur, wenn man seine Erstmeldung hinter sich hat. Sieger ist, wer als erster sämtliche Karten losgeworden ist.

Alle anderen Spieler zählen nun die Augen der Karten, die sie noch auf der Hand haben; sie werden Ihnen als Minuspunkte angeschrieben.

Gelingt es einem Spieler, auf einen Schlag seine sämtlichen Karten als Erstmeldung auf den Tisch zu legen, so werden die Punkte der übrigen Spieler doppelt gezählt.

Gelegentlich wird freilich auch vereinbart, dass man sämtliche Karten ablegen darf, ohne eine Letzte abzuwerfen. Es wird vor allem in Familien mit Kindern gern gespielt.

Dabei darf jemand, der nicht an der Reihe ist, auf den Tisch klopfen, wenn eine Karte abgelegt wird, die ihm passt. Er bekommt 0 Punkte. Alle anderen Spieler zählen die Augenwerte ihrer übrigen Karten als Minuspunkte.

Hier zählt ein Joker auch wieder 20 Augen. Die beschriebene ist eine. Klärt vor Beginn des Spiels die Regeln untereinander, um Streit zu vermeiden.

Kommentar schreiben. Klicke hier, um einen Kommentar zu schreiben. Ein Joker wird mit der Punktezahl der ersetzten Karte bemessen.

Die Romme-Karten müssen, wenn sie nicht artengleich sind, immer in der Reihenfolge des Zahlenwertes abgelegt werden. Also beispielsweise und so weiter.

Dies gilt für alle Farben. Die Punkteregel gilt allerdings nur, wenn man das erste Mal Karten auslegt. Danach können auch Kartenreihen mit einem niedrigeren Wert abgelegt werden.

Achten Sie auf Folgendes: Wenn Sie einen Joker beispielsweise als Pik 9 abgelegt haben, kann der Spieler mit der originalen Karte, in diesem Fall die Pik 9, diese mit dem Joker ersetzen und sich diesen auf die Hand nehmen.

Dies trifft auf jeden Joker und jede Originalkarte zu.

Sie mГssen lediglich Lebara Guthaben übertragen Euro einzahlen und werden automatisch mit den maximalen. - Rommé Regeln

Bei einem späteren Spielzug darf diese Karte dann aber wieder dorthin abgelegt werden.

An, Texas Lebara Guthaben übertragen - Romme - Spielregeln und Kartenwerk

Spiel Bei zwei Spielern wird immer abwechselnd gespielt, und es beginnt der Nicht-Geber mit dem Spiel. Fehlende Karten können durch Joker ersetzt werden. Wenn der Stapel verdeckter Karten aufgebraucht wurde und der nächste Spieler keine Spielergebnis Deutschland Frankreich vom Ablagestapel aufnehmen möchte, endet das Spiel an diesem Punkt. Wenn die Spieler möchten, dürfen sie, Nationalmannschaft Peru sie an der Reihe sind, zählen wie viele Karten noch im Stapel verdeckter Karten sind. Jeder Teilnehmer Liveticker Dfb Pokal Frauen 13 Karten — dreimal 3 und einmal 4 — von links nach rechts verteilt. Der Spieler links vom Geber eröffnet nun das Spiel. gite40.com › Freizeit & Hobby. Rommé, Rommee, amerikanisch Rummy, ist ein Kartenspiel für zwei bis sechs Personen. In Österreich ist das Spiel unter dem originalen amerikanischen Namen Rummy verbreitet; der französisch scheinende Name Rommé, der in Deutschland gebräuchlich ist. Aktion pro Spieler: 1 Karte aufnehmen, ggf. Karten aus- oder anlegen, 1 Karte ablegen. Worum es bei den Rommé Regeln geht: Rommé wird in. Rommé Regeln Wie bei so vielen Kartenspielen, gibt es auch für das Rommé Spiel keine festen Standardregeln. Daher ist es sinnvoll, sich vor jedem Spiel in. Jeder Spieler darf seine passenden Karten an die Sätze und Sequenzen des anderen anlegen. Sehr gut beschrieben des Beitrags. Karten Splitten das geht nicht. Auf dem Tisch nimmt er den Wert an, als welcher er gelegt wird. Wer alle seine Karten zuerst ausgelegt hat, bekommt 40 Verlustpunkte aus dem vorangegangenen Spiel als Belohnung abgezogen. Ass und Jocker Wie viel zählt es, wenn 21 Spiel 2 Asse mit einem Jocker legt? Bei zwei Spielern wird immer abwechselnd gespielt, und es beginnt der Nicht-Geber mit dem Spiel. Frankfurt Bayern Live den Jokern handelt es sich um Universalkarten; so können diese beim Auslegen jede beliebige Spielkarte zum Bilden von Kombinationen ersetzen. Karten splitten Nein, das geht nicht. Die restlichen Karten werden als Stapel in die Mitte gelegt. Die Karten, die er ablegt, müssen 40 Punkte ergeben. Manchmal wird auch so Rommé Regeln, dass der Ablagestapel, wenn keine Karten mehr im Stapel verdeckter Karten sind und der nächste Spieler keine Karte vom Ablagestapel aufnehmen möchte, gemischt wird und dann als Stapel verdeckter Karten verwendet wird. Die restlichen Karten des Kartenspiels werden verdeckt daneben gelegt und bilden den Stapel verdeckter Karten. Das geht bei der amerikanischen Version, Rummy. Rommé Regeln Wie bei so vielen Kartenspielen, gibt es auch für das Rommé Spiel keine festen Standardregeln. Daher ist es sinnvoll, sich vor jedem Spiel in neuer Runde auf Regeln zu einigen. Romme - Wissenswertes für Regelerklärer Geben Sie die Punkte der Karten bekannt, falls ein Anfänger dabei ist. Gerade für diesen ist das eine äußerst wichtige Information. Kurz & Bündig erklärt: das Kartenspiel Rommé ›› Mit Spickzettel der Regeln als PDF (1 Seite) für Anfänger ‹‹ Angefangen bei der Anzahl der Karten über Geben bis hin zur Abrechnung (Punkte zählen). Regeln und Varianten des Kartenspiels Rommé. Diese Seite beschreibt das grundlegende Spiel. Jeder Spieler, der an der Reihe ist, nimmt eine Karte auf und legt dann eine Karte ab. Gewinner ist der Spieler, der alle seine Karten in Sätzen und Folgen ablegen kann. Romme Regeln Romme (englisch: Rummy, das soviel wie "nachdenklich" bedeutet, oder auch von der lateinischen Bezeichnung roma locuta (est) kommend, das "es ist entschieden" heißt), ist ein Kombinations- und Ablege-Kartenspiel. Wenn Sie einen gültigen Satz oder eine gültige Folge in Ihrem Blatt haben, können Sie eine der beiden Kartenkombinationen aufgedeckt vor sich auf den Tisch legen. Jeder Spieler darf höchstens zweimal pro Runde eine Karte vom Ablagestapel aufnehmen, ohne an der Reihe zu sein. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Skat Online Spielen Ohne Anmeldung Kostenlos kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn Sie noch nicht gemeldet haben, aber eine Karte aus Ihrem Blatt loswerden wollen, die zu einer Kombination eines anderen Spielers passen würde.
Rommé Regeln 11/19/ · Der Kern der Rommé-Spielregeln: Die Kartenwerte beim Aus- und Anlegen. Auslegen können Sie immer ab einer Summe von 40 Punkten in einer oder mehreren Gruppen. Addieren Sie Ihre Rommé-Karten wie folgt: Die Zahlen-Karten haben immer den exakten Wert ihrer Zahl, die 2 ist also 2 Punkte wert, die 8 zählt 8 Punkte usw. Rommé – Ziel des Spiels Ziel ist einzig und alleine, alle eigene Karten durch aus- und anlegen loszuwerden. Der Spieler, der als ersten keine Karten mehr auf der Hand hat, hat gewonnen. Rommé Regeln – auf den Punkt gebracht. Für Rommé (engl.: Rummy) gibt es auf der Welt unzählige Varianten, aber nirgendwo gibt es feste Regeln für dieses Spiel, im Gegensatz etwa zu Canasta. Im Folgenden werden deshalb zunächst die Grundregeln für Rommé beschrieben, nach denen in Deutschland am häufigsten gespielt wird.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

2 thoughts on “Rommé Regeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.